Verein der Gartenfreunde Süd-Lehe E.V.
Verein der Gartenfreunde Süd-Lehe E.V.

Der Gemüsegarten im August / September

 

Neue Kraft durch Gründünger, denn nach der Ernte liefert eine Gründüngung dem Gemüsebeet wieder Nährstoffe.

 

Nach der Ernte brauchen abgeerntete Beete oft neue Kraft. Günstig ist die Pflege des Bodens durch Gründüngung. Das ist eine Maßnahme, die sehr wenig kostet und allen Bodenlebewesen Nahrung verschafft. Also Humus zum  Nulltarif, Bodenbeschattung und Lockerung gibt es gratis dazu. Dafür eignen sich blattreiche Pflanzen wie Ölrettich, Bienenfreund, Senf und Buchweizen.

 

Lupinen, Perserklee und Luzerne können zudem Stickstoff aus der Luft sammeln und mit Hilfe von Bakterien in Wurzelknöllchen einlagern und damit für neue ruchtbarkeit sorgen.

 

Ölrettich ist zudem günstig für schwere Böden, denn seine Wurzeln dringen tief in den Boden ein.

 

Gesät wird breitwürfig oder in Reihen von 15 cm Abstand. Den Samen flach  einharken und feucht halten, das ist schon alles.

 

Vor dem Winter gräbt man die Blattmasse ein. Kleintiere und Bodenbakterien machen bald Humus daraus.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lars Stiewe